Fahrbericht BMW G310 GS

Mein Tag mit der Baby-GS

Als ich heute Morgen meine BMW R1200 GS beim Aachener Freundlichen zum Jahresservice abstellte, stand die Kleine auf der anderen Straßenseite – und sah aus wie eine richtige GS. Vielleicht einen Hauch kürzer und filigraner, aber die Gene schienen deutlich verwandt. Und das beste war, ich durfte mit ihr nach Hause fahren. Natürlich nahm ich den kleinen Umweg um meinen Hausberg, und gab der Baby-GS im Mergelland einmal ordentlich die Sporen.

(mehr …)

Zurück von den Reisen

Alpen versus Schottland

Welch ein Sommer! Bestes Wetter von April bis August, fast so, als müsste der Sommer 2018 all das nachholen, was seine früheren Kumpels ausgelassen hatten. Natürlich war es zu viel des Guten. Mein Rasen wirkt wie die Strauchsavanne der Sahelzone, und der letzte Rasenschnitt war Ende April erforderlich. Echtes Motorradwetter sieht eigentlich anders aus.

(mehr …)

Stanley Kubrick‘s 2001: Odyssee im Weltraum

Die Mutter aller SciFi Meisterwerke wird 50

Letzte Woche hat die International Astronomical Union Namen für die höchsten Berge eines der entferntesten Objekte unseres Sonnensystems vergeben, dem Mond Charon, welcher in 6 Milliarden Kilometern Entfernung von der Erde um den Nicht-Planeten Pluto kreist. Kubrick Mons und Clarke Montes sind jetzt zwei der höchsten Berge auf Charon. Damit ehren sie – punktgenau zum 50. Jubiläum eines der besten Filme aller Zeiten – den Regisseur Stanley Kubrick und den Schriftsteller und Futuristen Sir Arthur C. Clarke.

(mehr …)

Tatort „Meta“

Keine Frage, für diesen Tatort werden Köpfe rollen, im öffentlich rechtlichen Fernsehen deutsch-dümmlicher Prägung. Es kann einfach nicht angehen, dass man zur Primetime auf‘s vortrefflichste unterhalten wird, ohne dabei zwanghaft zu einem besseren Menschen erzogen zu werden. Aber es ist geschehen. Und jetzt will‘s bestimmt keiner gewesen sein.

(mehr …)

Sechzig

Auf ausdrücklichen Wunsch eines gewissen Herrn U. aus K.

Als Gott (oder Jehova, Allah, Buddha, Steven Jobs oder das fliegende Spaghettimonster) den Menschen geschaffen hat, muss er (oder sie, oder es) sich Gedanken über die Nutzungsdauer gemacht haben. Damit diese nicht ewig währt, und Renten- und Krankenversicherungen in den Ruin treiben würde, hat er eine geplante Obsoleszenz in Form eines Alterungsprozesses (aka regelmäßiger Zelltod) eingebaut. Das ist für die Allgemeinheit ganz ok, für das Individuum (mich) jedoch ziemlich unkommod.

(mehr …)