Die Macher von Unkommod schätzen die Arbeit professioneller Autoren sehr, glauben jedoch, dass es auch Gegenentwürfe zu den etablierten Medien geben sollte. Oft ist eigenes Erleben oder fundierte persönliche Meinung viel unterhaltsamer, als in alle Himmelsrichtungen abwägende Artikel in geschliffenem Journalistendeutsch. Wir glauben, dass viele Menschen spannende Dinge zu berichten haben: Nicht alle von ihnen verfügen über Serverausstattung und erforderliches technisches Know-How. Vieles ist auch zu schade für die Beliebigkeit bei Facebook, Twitter, Google und Co.

Wir freuen uns über gelungene Gast-Beiträge, wenn sie denn halbwegs zu uns passen. Unser kleiner Leitfaden soll Euch beim „Einnorden“ von Unkommod helfen.

Gute Geschichten, fundierte Artikel oder persönliche Ansichten zu aktuellem Geschehen in Politik, Gesellschaft, Medien, Wirtschaft, Wissenschaft und Technik, Freizeit und Reise. Eine gute Portion Humor ist dabei nicht von Nachteil – zumindest, solange es „passt“. Quer denken sehen und befördern wir gerne, ebenso wie einen gewissen Anspruch, Sorgfalt und Hingabe bei der Erstellung und Gestaltung der Beiträge. Wir haben auch keine Scheu vor kontroversen Themen, solange sie hinreichend und durch stimmige Argumente beleuchtet werden.

Eine gute Basis für alles, was passt, wäre das Deutsche Grundgesetzt. Gemeint ist sicher nicht dessen Auslegung durch zeitgenössische deutsche Politiker, sondern das, was da tatsächlich steht.

Politik, Gesellschaft
„Schaffung von Politikverdrossenheit als wesentliche Voraussetzung von Akzeptanz gegenüber zeitgenössischen Politikern“
„Ein Schottland-Referendum für Bayern – statt Maut für alle“
„Mutti lügt, und dies notorisch“
„Folter in Deutschland – Häftling mit Abitur darf nur SAT1 gucken“
„Nicht der Bankster ist das Problem, sondern die Gesellschaft, in der er lebt.“
Abenteuer und Reisen
„Mit dem Klapprad durch die Sahara“
„Surviving Oer-Erkenschwick“
Neue und alte Medien
„Warum entfallen 10% der Sendezeit des Deutschen Fernsehens auf die Verleihung von Fensehpreisen, während 100% der Zuschauer eigentlich keinerlei Anlass für solche Feiern sehen?“
„Erste Therapieansätze für Menschen, die noch nie zu Facebook wollten“
„Gema, GEZ und Geoblocking – es lebe das nationale Internetz“
Technik
„Warum ist ein Steckernetzteil im 21. Jahrhundert immer noch warm, obwohl das angeschlossene Gerät ausgeschaltet ist?“
„Langzeit Fahrbericht – 50.000 km mit der BMW R1200 R“
„Wie kommt die NSA in meinen Stromzähler?“
„Verschlüsselung for Dummies – außer Ihr habt nix zu verbergen.“
„Was ist aus dem Wegfall internationaler Roaming-Gebühren geworden, welchen uns die EU für Mai 2015 versprochen hat?“
Natur und Umwelt
„Die ungeschminkte Wahrheit über anarchisch-subversibe Grundeinstellung bei gemeinen Hauskatzen“
„Fracking im Schrebergarten – neue Fachabteilung im BAUHAUS“
Satire
Satire darf (fast) alles

Menschenverachtende, rassistische und beleidigende Themen, recht- oder linksextreme Meinungen, auch wenn sie „bürgerlich kaschiert“ daher kommen. Krude Verschwörungstheorien finden wir zwar durchaus unterhaltsam, glauben aber, dass es geeignetere Orte dafür gibt. Gleiches gilt für esotherische und religöse Weltanschauungen, solange es vorwiegend um deren Verbreitung geht.

Unser klares „nö“ zu
„Deine Warnung vor Gleichschaltung der Bevölkerung durch Jodierung von Trinkwasser“
„Dein Bericht über regelmäßige Treffen mit einem Außerirdischen von Alpha-Proximus“, obwohl??
„Werde ein besserer Mensch durch Runensteine und Engelsstaub.“
„Vegan kochen für Schäferhunde.“
„Katzenbilder“ (ohne Text)
Alles, was auch mit 140 Zeichen zu erzählen ist
Alles, was im Kern eher kommerzielle Werbung für etwas ist, auch falls gut getarnt
Alles, was bereits woanders steht (sogenannter Duplicate Content). Wollen wir nicht, brauchen wir nicht.
„Mein erstes Helmkamera-Video: 2 Stunden geradeaus durch die Niederlande.“
„Mein 23. All-Inclusive Urlaub auf Mallorca“
„Meine Selfies mit Helene Fischer“ (inklusive anderer Themen, die nur während der Pubertät relevant sind)
Styling- und Schminktipps (außer sie sind unkommod)

Texteinlieferung
Bitte liefer Deinen Gastbeitrag als reinen Text oder als Rich Text ein; bitte keine Word- oder PDF- Dateien. Bilder und Grafiken bitte in den Formaten JPEG, JPG, GIF, PNG. Bildnamen sollen dabei zum Text passend benannt sein. Fotos sollten mindestens 740 px in der Breite aufweisen.
Gestalterische Möglichkeiten
Unser Redaktionssystem nutzt eines der leistungsfähigsten CSS-Frameworks der Gegenwart: Bootstrap. Der besondere Fokus von Bootstrap liegt auf der Nutzung sämtlicher moderner HTML und CSS Eigenschaften, Zugänglichkeit auch für Menschen mit Behinderung, sowie auf einer Verfügbarkeit auf allen Plattformen, vom kleinen Mobilgerät bis zum ausgewachsenem PC. Neben Standardelementen, wie Listen, Tabellen, stehen sämtliche aktiven Gestaltungselemente von Bootstrap zur Verfügung, also z.B. Tabs, Accordion, Slider. Möchtest Du eines dieser Elemente nutzen, so schreibe bitte einen Hinweis in doppelte eckigen Klammern direkt in den Text.

Beispiel: [[Text in Tab]], [[Text in Accordion]]

Ist Dir dies alles zu technisch, so mache Dir keine Sorgen. Auch ohne besondere Angaben werden wir uns um eine attraktive Gestaltung Deines Textes bemühen.

Autorenangaben
Eure Texte werden nach Eurer Wahl unter Pseudonym oder Klartext Namen veröffentlicht. Bitte macht grundsätzlich ein paar Anmerkungen über Euch. Diese Angaben kommen in eine Textbox in den Artikel. “Über den Autor/die Autorin.” An dieser Stelle darf gerne auch ein „do follow“ Link auf eventuelle eigene Online Angebote gesetzt werden.
Genderisierung der Sprache
Das kannst Du halten, wie Du magst. Schreib ruhig Männer und Männinnen, wenn Dir danach ist. Hauptsache Dir ist bewußt, dass Frauen grundsätzlich die besseren Menschen sind, und als solche natürlich immer benachteiligt.
Political Correctness
Erwarten wir grundsätzlich (in nicht übertriebenem Maße) bei ernsteren Themen, bei eindeutig satirischen muss das nicht unbedingt.
Du oder Sie?
Es bleibt Dir überlassen, wie Du deine Leser- und Leserinnen ansprechen möchtest.
Keine Werbung
Lärmende Werbung ist für uns eine der Hauptgeißeln der Gegenwart. Ist uns zu unkommod, mögen wir hier nicht. Gastbeiträge sollten also keine Werbetexte sein. Ein positiver Produktbericht ist kein Problem, solange Argumente, die für das Produkt sprechen, genannt und abgewogen werden. Die Nennung von Firmen und eine gezielte, sparsame Verlinkung in diese Richtung stellen in der Regel kein Problem dar.
Drittquellen
Wenn in eurem Gastbeitrag Bezug auf Quellen genommen wird, Quellen zitiert, oder in Auszügen dargestellt werden, müssen diese mit einem Quellenverweis versehen werden. Vermeide bitte Full-Quotes bei längeren Quelltexten.
Geht auch mehr?
Angenommen, Du schickst häufiger gute Beiträge, und die Zusammenarbeit verläuft angenehm (kommod), so spricht nichts gegen einen direkten Zugang in unser Redaktionssystem. Bis dahin müssen wir aber eine gewisse Zeit zusammenarbeiten.

Welche Rubriken stehen zur Verfügung?
Politik, Gesellschaft, Wissenschaft & Technik, Panorama, Medien, Reisen – und falls was fehlt, dann legen wir es an.
Wem gehört der Gastbeitrag?
Dir, mit allen Rechten und Pflichten. Du erteilst uns lediglich ein widerrufbares Nutzungsrecht für die Veröffentlichung.
Muß ich unter einem Klarnamen schreiben?
Nein, Du hast die Wahl zwischen Klarnamen oder Pseudonym. Uns muß in jedem Fall der Klarname bekannt sein.
Kann ich meinen Beitrag zurückziehen?
Ja, jederzeit.
Unter welcher Lizenzform wird mein Beitrag veröffentlicht?
Ohne besondere Angaben werden Beiträge bei Unkommod unter Creative Commons CC BY-NC-ND 4.0 veröffentlicht. Wünschst Du eine andere Lizenzform, so können wir darüber reden.
Wer hat letztendlich das „Hausrecht“
Der Herausgeber, denn der hält auch den Kopf hin.
Kost das alles was?
Nö, nur Deine Zeit
Bekomme ich Geld für meinen Beitrag?
Nö, aber ein aufrichtiges Gott vergelts
Können wir Dich sponsern?
Nö, danke. Geld korrumpiert nur.
Kann ich Beiträge in anderen Sprachen schicken?
Es mangelt leider an Kapaziät, die Seiten mehrsprachig anzubieten. Die Veröffentlichung erfolgt somit in deutscher Sprache. Niederländische und englische Texte können grundsätzlich übersetzt werden, solange sie interessant genug dafür sind.
Kann ich digitale Medien zum Beitrag hinzufügen?
Das solltest Du sogar. Fotos, Videos, eine Gesangseinlage oder Jazz auf der Blockflöte, all dieses gehört zu einem guten Beitrag wie das Salz in die Suppe. Wichtig ist, dass Du diese Medien auch nutzen darfst. Dafür müssen sie Dir gehören oder Dir ausdrücklich zur Veröffentlichung frei gegeben sein.
Kann für meinen Beitrag die Kommentarfunktion deakiviert werden?
Ja, Hinweis genügt.
Ich ärgere mich grün über Produkt xyz. Darf ich meinem Ärger hier Luft machen?
Aber natürlich!
Darf ich schwul/lesbische/trans/trallala Themen bedienen?
Kein Problem, solange der Herausgeber nicht schwul/lesbisch/trans oder trallala werden muss.
ich schreib immer alles klein und satzzeichen wie punkt und komma sind bloß überflüssige attribute einer dekadenten bildungsbürgerelite
dann machen wir’s dir leicht. bleibt wie du bist aber veröffentliche bitte anderswo (entschuldige den punkt)
Darf ich einen Witz über Behinderte machen?
Natürlich, wenn er gut ist.
Darf ich das Wort Neger benutzen?
Schwierige Frage. Hängt vom Kontext ab. Schreibst Du eine Glosse über sächsische Blockwarte, die aus Fenstern hängen, so wäre es als authentisches Zitat ggf. ok, ansonsten besser nicht.
Darf ich mich über irgend eine der Weltreligionen lustig machen?
Das brauchst Du gar nicht, denn das machen die täglich selbst. Aber Du darfst natürlich, solange Du dich nicht über deren Anhänger lustig machst.
Ich habe kompromittierende Fotos meiner blöden Nachbarin. Darf ich die hier in die Pfanne hauen?
Natürlich nicht, aber wenn die Fotos gut sind, und die Nachbarin hübsch, so darfst Du sie uns gerne diskret zumailen.
Kann es sein, dass der Herausgeber einen gewisse Affinität zu Motorrädern hat?
Ja.
Warum dies alles?
Weil wir’s können.