Corona TV

Mein Glückwunsch an das ZDF. Es ist euch tatsächlich gelungen, binnen 14 Tagen die Summe aller Sendeminuten eurer Lieblingsprotagonisten Hitler, Wilsberg und Inspektor Barnaby aus den letzten 15 Jahren mit Corona Berichterstattung zu toppen. Und das will was heißen.


Nicht das wir uns falsch verstehen. Information ist eine tolle Sache, speziell in Zeiten böser Viren braucht man einen gewissen Durchblick. Information gibt uns zumindest das Gefühl, den Überblick, und damit eine gewisse Kontrolle über unser Leben zu haben. Im Flieger gibt‘s Erdnüsse und Tomatensaft gegen das Gefühl des temporären Kontrollverlusts – aber Flieger fliegen aktuell nicht mehr.

Information hat zweifelsfrei eine besonders große Bedeutung zu Beginn einer Epidemie, wenn sinnvolle Maßnahmen getroffen, aber von wesentlichen Bevölkerungsgruppen danach ignoriert werden. Dürfte jetzt aber gegessen sein, nachdem auch bei den letzten der Generation Y das Grundrecht auf immerwährende Bespassung in Zweifel gezogen wird, und gar die ersten InfluencerInnen ungeschminkt bei der Armenspeisung gesichtet wurden, mit einem Thermomix unter‘m Arm. Millennials zu überzeugen war natürlich eine besonders schwere Aufgabe, denn diese gucken gar kein lineares Fernsehen – und wenn doch, dann nur privates, wo sie artgerecht und zielgruppenorientiert ihr tägliches Quantum an Doofheit injiziert bekommen. Seit dem die menschliche Evolution sich umgekehrt hat, sind sie uns einfach eine Stufe voraus auf der steilen Treppe abwärts. Information wird von denen auch in einem ganz anderen Kontext gesehen. Welche Antipickelcreme hypt gerade besonders auf Instagram? Wieso bekomme ich keine Follower auf YouTube? Bin ich vielleicht nicht doof genug? Irgendwie haben die aber doch mitbekommen, dass auch 21-jährige nicht unsterblich sind, oder, in weniger harten Fällen, bis an ihr Lebensende mit einer unkommod vernarbten Lunge leben müssen. Bestimmt hat‘s der Spahn ihnen geWhatsAppt. Also, Jede(r) weiß jetzt Bescheid. Fakt.

Ich bin sehr Nachrichten-affin. Ganz unabhängig von Corona. Früher, also zu Zeiten als ich mir noch mehr Sorge wegen Internet-, als echten Viren machte – also sozusagen bis vor 3 Wochen – da waren dies die Online Ausgaben von Spiegel, Süddeutscher, Zeit, FAZ, Independent, Guardian, Irish Times, Telegraaf – und nach Gusto und Nachrichtenlage auch weitere. Oft lese ich nur Headlines oder Teaser, manchmal tauche ich tiefer ein. Dauert 2 Becher Kaffee und 3 Zigaretten, jeden Morgen, und ist auch geeignet, die tägliche Verdauung anzuregen. Aktuell habe ich dieses Portfolio ergänzt um Washington Post und englischsprachige Nachrichtendienste aus China. Spätestens um 8 Uhr weiß ich Bescheid. Jetzt bin ich zweifellos ein Überplansollerfüller hinsichtlich News, aber ich habe trotzdem keinen Zweifel, dass 100% der europäischen Bevölkerung ebenfalls um 8 Uhr alles weiß, was man heute so wissen sollte. Und selbst wenn man mal was verpasst. Man weiß es dann spätestens am nächsten Morgen.

Da 80% von Europa gerade zu hause hockt, ist die Vermutung nicht ganz unbegründet, dass in vielen Haushalten der Fernseher laufen wird. Gestern habe ich mich selbst kasteit, und von 8:30 – 21:00 Uhr den WDR vor sich hin orgeln lassen. Von den 750 Sendeminuten fielen 610 auf Corona-relevante Beiträge. Der Rest war Kochen, Bilder von Osterglocken, missglückte Schalten und tutige Humorversuche auf Fips Asmussen Niveau.

Bereits um 8:35 Uhr musste ich den Ton ganz leise regeln. Es war absolut unerträglich, erneut das zu hören, was man seit Wochen immer hört. Zusammenfassung der Vergangenheit (was bisher geschah, inklusive Animation zum Eindringen des Virus in die Wirtszelle), Ausblick auf die Zukunft (so es denn eine gibt), Händewaschen – aber richtig, Werden wir am Virus oder am Klopapiermangel sterben? Kann ich mir die Steuererklärung sparen, wenn ich vor dem ersten Mai ablebe? Oder, falls ich überlebe: Kann ich die beiden FFP2 Atemschutzmasken – erstanden für EUR 4.000,- beim Ebay Verkäufer DerGuteEhrliche, als Sonderausgaben geltend machen, wenn ich sie auch 5 Minuten privat nutze? Dazwischen der FDP Lackaffe, der sich um seine Wirtschaft sorgt, und deshalb alles sofort wieder öffnen will. Danach der Experte, der die Idee scheisse findet, und sein Kollege in 2 Meter Anstand, der auch was Schlaues sagt. Am Ende coronat Domian noch ein wenig, und der schlimme Tag ist um.

Natürlich blickt der WDR auch noch ins benachbarte Ausland und in alle anderen Bundesländer. Und auch der Trump des Tages wird wieder und wieder aufgewärmt. Ich finde – ES REICHT!

Liebe öffentlich rechtliche Fernsehschaffende,

ich weiß, ihr meint es nur gut mit uns. Ihr wisst, dass der informative Teil eurer Programme immer schon recht brauchbar war, und dass der Unterhaltungsteil ruhig auf dem untersten Niveau bleiben kann, solange niemand aus dem gähnend langweiligen Einerlei deutscher TV Produktionen ausschert. Und dies ist in den letzten 15 Jahre nie geschehen.

Ich verrate euch jetzt ein unvorstellbares Geheimnis zum Digitalfernsehen. Alle die, die WDR gucken können, können auch MDR gucken (zumindest, wenn sie zu den ganz Harten zählen). Aber nicht nur das, auch ZDF, ARD und sogar Kinderkanal quellen aus jeder Anschlussdose. Landesweit – und oft gar über Deutschlands Grenzen hinaus. Die (online) Presse ist gezwungen über alles zu berichten, denn sie hat i.d.R. Abonnenten hinter ihrem Paywall. Diese können nicht einfach alles lesen, was der Pressemarkt zu bieten hat – zumindest nicht, ohne erneut zu bezahlen. Bei euch Fernsehmedienfuzzies ist das anders. Eure Programme kann man landesweit frei empfangen. Wenn alle Kanäle rund um die Uhr das exakt gleiche senden, restlos monothematisch und dazu unkommod unerfreulich – dann geschieht genau eins: Eure ZuschauerInnen werden wahnsinnig.

Seid bitte 30 Minuten lang stark, und setzt euch selbst auf einen Zielgruppensessel. Nehmt die Fernbedienung und zappt ein bisschen durch die aktuelle deutsche TV-Folklore. Haltet ihr die 30 Minuten durch, ohne zu schreien? Mir gelingt dies nicht – und dies, obwohl ich mich zu mentalen Höchstleistungen und schmerzhaftem Durchhaltevermögen zwinge. So geht das den Menschen da draußen jetzt. Ihr habt eine systemrelevante Aufgabe in dieser Gesellschaft, und ihr versagt gerade jämmerlich an ihr.

Ich weiß, ihr seid genau so föderal organisiert wie die Länder, und bei euch macht das – im Gegensatz zum Gesundheits- oder Bildungswesen – ja auch Sinn. Bitte glaubt mir einfach: Ihr müsst nicht rund um die Uhr nur Corona Nachrichten verbreiten. Nehmt z.B. Phoenix, und lasst diesen einen Sender durchgehend virale Themen behandeln. Stündlich wechselnder Fokus auf eine x-beliebige Landesebene. Dazwischen Anne Will, Lanz, Illner oder wer auch immer. Macht es wie beim Brexit, als britische Medien ihren Lesern anboten, ausschließlich Brexit-freie Nachrichten zu erhalten. Ein Cookie genügte, und man hatte Ruhe.

Ihr seid aktuell mindestens so wichtig wie die Hersteller von Klopapier. Werdet euch eurer Aufgabe bewusst, und liefert endlich Ablenkung statt Motivation zum Suizid. Und kümmert euch gefälligst um euren EPG, der Abend für Abend Corona-vermeidende Aufnahmen zerstört, weil mal wieder spontan ein ARD-Extra direkt nach der Tagesschau und auf allen Kanälen eingefügt wurde. Das ist überflüssig wie ein Kropf. Ein uraltes Theorem aus der Nachrichtentechnik lautet: Redundanz vergrößert den Informationsgehalt nicht.

Nehmt die Milliarden, die ihr gerade an Fussballrechten einspart, und kauft brauchbares Unterhaltungsmaterial (Tipp: Besser im Ausland, wo sie‘s können) und besorgt euren Synchronisateuren Atemschutzmasken, damit sie wieder arbeiten kommen. Wir möchten gerade nicht A-, B- oder C-Promis im Home-Office Biotop sehen, gefilmt mit eigenem Smartphone und zittriger Hand. Selbst eure Wilsberg Dauerschleife ist dagegen ein Segen. Please: Give us a break!

So, ich hab fettich. Film ab!

p.s.
Wertes ZDF: Es hatte tatsächlich ein Gschmäckle, als ihr zeitgleich zur ersten, seriöseren Corona Party in Norditalien einen 10-teiligen finnischen Thriller über ein tödliches Virus – Arctic Circle – Der unsichtbare Tod – ins Programm gehievt habt. Nachdem dieser sich anfangs eher zähflüssig entwickelte nahm er später deutlich an Fahrt auf. Just in dem Moment stoppt ihr die Ausstrahlung. Mitten drin. Fortsetzung folgt erst nach „unserem“ Virus? Unterlasst bitte diesen Unfug.

  • Fernsehen ist im momentan der blanke Horror. Da gebe ich dir 100% recht. Denke aber nicht daß sich was ändern wird. Für das Land ist dies schlimm, denn immer mehr werden sich ihre Ablenkung bei Netflix holen und so gar keine brauchbaren Infos mehr erhalten.
    Danke für dein blog und die Reiseberichte, die mich zwei Tage lang gut abgelenkt haben.
    Bleibt gesund!
    Tobi

  • Ich habe mir bereits vor Corona abgewöhnt am Vormittag Nachrichten anzusehen bzw zu lesen.
    Der Anteil an negativen Nachrichten, die mich den ganzen Tag begleiten wurde mir irgendwann zu hoch.

Schreibe einen Kommentar zu P.Kümmel Antworten abbrechen

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst diese HTML Tags und Attribute benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>