Sechzig

Auf ausdrücklichen Wunsch eines gewissen Herrn U. aus K.

Als Gott (oder Jehova, Allah, Buddha, Steven Jobs oder das fliegende Spaghettimonster) den Menschen geschaffen hat, muss er (oder sie, oder es) sich Gedanken über die Nutzungsdauer gemacht haben. Damit diese nicht ewig währt, und Renten- und Krankenversicherungen in den Ruin treiben würde, hat er eine geplante Obsoleszenz in Form eines Alterungsprozesses (aka regelmäßiger Zelltod) eingebaut. Das ist für die Allgemeinheit ganz ok, für das Individuum (mich) jedoch ziemlich unkommod.

(mehr …)

Unseren täglichen Horst gibt uns heute …

oder – vom unaufhaltsamen Fall des Deutschen Fernsehens

Eigentlich mag ich ja clevere Ideen, um dramatisch viel Geld einzusparen, ohne dem Kunden den Eindruck zu vermitteln, es würde plötzlich etwas fehlen. Telefonanbieter, die Deutsche Bahn und zeitgenössische Politiker sind besonders versiert in dieser Disziplin. Die jüngsten Mitglieder in diesem Club scheinen ARD und ZDF zu sein.

(mehr …)